Astrofotografie

Das erste Mal: die Milchstraße auf der Kanareninsel Teneriffa fotografieren, unter sternenklarem Himmel und fernab von Lichtverschmutzung.

Die Fotografie bietet ein bekanntermaßen sehr breites Themenspektrum: Porträt, Natur, Landschaft, etc. Jedes Thema hat wieder zig „Unterthemen“, was zu unzähligen Kategorien führt. Ich beneide da diejenigen Fotografen, die sich für ein Thema begeistern können und darin ihren Meister machen. Ich bin da so eher der Hausmeister: durchschnittlich in vielen Gebieten als perfekt in einer Sache. Das Thema Astrofotografie hatte ich bisher noch nicht in meinem Portfolio. Daher ging es Ende Mai nach Teneriffa.

Teneriffa – sicher ein Hotspot für Astrofotografen. Der Teide dominiert mit über 3700m Höhe die Insel und hier steht auch das Observatorio del Teide auf 2400m über Meereshöhe. Und das hat einen guten Grund: die Wolken, die meist von Norden aufziehen, bleiben am Berg hängen und regnen in den Wäldern ab. Daher herrscht auf der Südhälfte der Insel meist sonniges Wetter und im Teide Nationalpark steht man verlässlich über den Wolken. Dazu kommt noch eine geringe Lichtverschmutzung, die es einem in hiesigen Gefilden meist unmöglich machen, etwas von den Sternen oder der Milchstraße zu sehen.

Die Astrofotografie ist ein schönes Beispiel für das Paretoprinzip, auch 80:20 Regel genannt. D.h. mit 20% Aufwand erreicht man 80% des maximal möglichen Ergebnisses. Mein Aufwand bestand im Wesentlichen aus der Auswahl von Ort und Datum (da helfen einem die diversen Apps -PhotoPills, Sun Surveyor, etc.- für alle gängigen Smartphones) und dem Erwerb eines weitwinkligen und lichtstarken Objektivs. Ich habe mit für das Samyang 12mm f2.0 entschieden, was mit rund 320€ recht erschwinglich ist. Mit diesem überschaubaren Zeit- und Geldaufwand lassen sich schon recht ordentlich Ergebnisse erzielen.
Danach wird es aber schnell heftig. Umbau der Kamera, massive Investitionen in die Objektive und nicht zuletzt ein hoher zeitlicher Aufwand in Planung und Ausübung.

Für das erste Mal reichte auch schon mein „kleines Besteck“. Vielleicht hole ich das nächste Mal, falls es eins gibt, etwas mehr raus, in dem ich ein wenig mehr Zeit vor Ort investiere und mich dem Vordergrund widme.

Klick macht dick!

Panorama über Güímar

Panorama über Güímar

Wolken über Puerto de la Cruz

Wolken über Puerto de la Cruz

Der Teide bei Nacht

Der Teide bei Nacht

Observatorio del Teide

Observatorio del Teide

Im Teide Nationalpark

Im Teide Nationalpark

Mirador Ilano de Ucanaca

Mirador Ilano de Ucanaca

Eines der hier gezeigten Bilder ist übrigens ein „Fake“, d.h. ich habe in Photoshop ein wenig nachgeholfen. Wer es findet darf es behalten. 😉

Astrofotografie, Fotografie, Reise, Teneriffa


Olaf Höch

“Mit guten Bildern ist es manchmal wie mit Diamanten: Sie entstehen unter großem Druck.” - Maurice Haas -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Olaf Höch


"Mit guten Bildern ist es manchmal wie mit Diamanten:
Sie entstehen unter großem Druck."